Hiestand & Winkler Titelbild

VITAL FUNK Kafipause — Tipps

Von Selina

Die aktu­el­le Situation ist für alle neu und unge­wiss. Viele wur­den ohne gros­se Vorbereitung ins Homeoffice geschickt, was grund­sätz­lich gut ist, weil damit die Gesundheit aller gewahrt wer­den kann. Viele sit­zen nun iso­liert zuhau­se vor dem PC, der Austausch mit den Kollegen in der täg­li­chen Kafipause fällt weg. Kenntnis über die eige­ne Resilienz und wie die­se gestärkt wer­den kann, ist in einer län­ger andau­ern­den Homeoffice-Phase sehr wich­tig. Hier kön­nen wir als Experten Zuhören, Unsicherheit neh­men und wert­vol­le Tipps geben.

In der 20-minütigen digi­ta­len Kafipause tau­schen wir uns von Dienstag bis Donnerstag jeweils um 9.40 Uhr maxi­mal zu zehnt über MS Teams aus. Dabei defi­nie­ren wir pro Tag jeweils Themenschwerpunkte. Die Tipps, wel­che wir in der Kafipause geben, möch­ten wir ger­ne mit allen tei­len.

Produktivität im Homeoffice

Produktives Arbeiten

  • Zeitfenster für kon­zen­trier­tes Arbeiten im Kalender fix blo­ckie­ren (jeweils max. 1–2h Blöcke).
  • Monotasking: sich nur mit einer ein­zi­gen Aufgabe «gleich­zei­tig» beschäf­ti­gen.
  • Klare Regelungen inner­halb des Arbeitsteams, über wel­che Kanäle wel­che Inhalte kom­mu­ni­ziert wer­den.

 

Grosse Aufgaben in klei­ne auf­tei­len

  • Vorab drei Tagesziele set­zen. Wieso drei? Die Drei sym­bo­li­siert die Vereinigung der posi­ti­ven Kräfte von Körper, Geist und Seele. Drei Impulse, die in glei­chen Zeitabständen erfol­gen, machen den drit­ten Impuls vor­her­seh­bar. Deshalb reicht es bis drei zu zäh­len, wenn bei­spiels­wei­se ein Start mar­kiert oder meh­re­re Personen gleich­zei­tig etwas tun sol­len.
  • Aus die­sen drei Tageszielen her­aus erge­ben sich die wich­tigs­ten Dinge des Tages, an denen sich der Tag auto­ma­tisch aus­rich­tet. Alle wei­te­ren Entscheidungen fal­len so leich­ter.

 

Für eine ange­neh­me Arbeitsplatzumgebung sor­gen

  • Büro so ein­rich­ten und gestal­ten, dass ein Arbeitsplatz besteht und Sie die not­wen­di­gen funk­tio­nie­ren­den „Werkzeuge“ und Instrumente zur Verfügung haben.
  • Nutzen Sie das Sofa oder den Lesestuhl für die Freizeit und nicht für die Arbeit (Abgrenzung).

 

Den Zeitdieben kei­ne Chance geben

  • Social Media wäh­rend Arbeits- resp. Produktivitätszeit abstel­len.
  • Push-Nachrichten deak­ti­vie­ren.
  • Mailbearbeitung auf fixe Zeiten ein­schrän­ken.

Pausen- und Feierabendgestaltung

Pausen sind wich­tig

  • Planen Sie die Anzahl Pausen pro Tag kon­se­quent ein (auch kur­ze Pausen), bespre­chen Sie Ihre Tagesplanung am Frühstückstisch mit Ihrer Familie oder tra­gen Sie die­se in einem Wochen- oder Tagesplan ein.
  • Verbringen Sie die Pausen ohne Handy oder Laptop (kur­ze Pausen aber auch die Mittagspause).
  • Melden Sie sich am PC ab und lei­ten Sie geschäft­li­che Anrufe auf  die Combox um.
  • Pausen sind nicht dazu da die Wäsche zu waschen oder den Geschirrspüler aus­zu­räu­men – gehen Sie auf Ihre Terrasse/Balkon und schnap­pen Sie fri­sche Luft.
  • Wechseln Sie den Raum.
  • Bewegen Sie sich (Post holen am Briefkasten, Musik hören und her­um­lau­fen).
  • Einfache Körperübungen hel­fen zum Entspannen.
  • Schaffen Sie Offline-Zonen in Ihrem Zuhause (Schlafzimmer, Küche etc.) – dort haben Handy und Laptop nichts zu suchen.

 

Den Feierabend zele­brie­ren

  • Beenden Sie den Arbeitstag bewusst – Arbeitsplatz auf­räu­men und To-Do Liste für den nächs­ten Tag machen.
  • Selektive Erreichbarkeit: Grenzen Sie die Erreichbarkeitseinstellungen auf dem Handy nur noch auf pri­va­te Kontakte ein.
  • Suchen und nut­zen Sie Gelegenheiten, um etwas Neues ken­nen­zu­ler­nen. Möglichkeiten gibt es vie­le, wobei es nicht immer etwas Aussergewöhnliches sein muss (bspw. ein Zitat in Ihrer Lieblingssprache ler­nen, neue Spiele aus­pro­bie­ren, Puzzle machen, Basteln oder Malen – irgend­et­was Kreatives mit den Händen).
  • Bewusst TV schau­en: wäh­len Sie geziel­te Sendungen, die Ihnen per­sön­lich einen Mehrwert brin­gen, statt unge­plant zu kon­su­mie­ren.
  • Soziale Kontakte pfle­gen -> Anruf über Facetime.

Tagesstruktur

  • Good Morning – eta­blie­ren Sie unter der Woche eine Morgenroutine, wel­che sich vom Wochenende unter­schei­det. So stel­len Sie sich bereits mor­gens auf den Arbeitstag ein. Nutzen Sie Ihr Handy zudem erst nach dem Frühstück, damit Sie eine kla­re Trennung zwi­schen Morgenroutine und Arbeit haben.
  • Nachteulen vs. Early Birds – end­lich sind Sie nicht mehr dem sozia­len Jetlag vor­ge­ge­be­ner Arbeitszeiten unter­le­gen. Orientieren Sie sich in der Tages- und Wochenplanung an Ihrem eige­nen Biorhythmus. Dieser beein­flusst Ihre Effizienz und Leistungsfähigkeit mass­geb­lich.
  • Setzen Sie neue Erwartungen – es ist unrea­lis­tisch, 8h hoch­ef­fi­zi­ent und pro­duk­tiv im Homeoffice arbei­ten zu kön­nen. Durch die zuneh­men­de Digitalisierung vie­ler Arbeitstätigkeiten redu­ziert sich die Konzentrations- und Aufmerksamkeitsspanne zuse­hends. Planen Sie des­halb Ihren Arbeitstag gezielt mit genü­gend Pausen und set­zen Sie sich Tagesziele (sie­he Tipps vom 24.03.2020).
  • Digital ist Standard, ana­log ist Kunst – nut­zen Sie immer mal wie­der ana­lo­ge Instrumente (Notizheft, Papier und Stift) – hand­schrift­li­ches Brainstorming regt die Kreativität an. Zudem kann unser Gehirn Handschriftliches bes­ser mer­ken als digi­tal Notiertes.
  • Endlich die bes­te Kantine der Welt – aber es muss auch selbst gekocht wer­den: ach­ten Sie auf eine aus­ge­wo­ge­ne Ernährung. Planen Sie des­halb ins­be­son­de­re Ihre Mittagsmenüs im Voraus. So ver­lie­ren Sie auch nicht zu viel Zeit beim Kochen und kön­nen Ihre Mittagspause wirk­lich genies­sen.
  • Stay focu­sed – nor­ma­ler­wei­se ver­brin­gen wir unse­re Freizeit zuhau­se und sind ent­spre­chend danach kon­di­tio­niert, wes­halb man sich leicht ablen­ken lässt (Wohnung put­zen, Wäsche waschen, etc.). Definieren Sie dar­um mit Ihrer Familie / Ihren Mitbewohnern oder sich selbst Spielregeln für den Tagesablauf.
  • Alltagsroutinen – Kaffee am Morgen, Spaziergang am Mittag etc. geben Sicherheit. Das mensch­li­che Gehirn sucht immer nach Struktur – in hoch emo­tio­na­len und ange­spann­ten Zeiten geben Alltagsrituale Halt und hel­fen die Anspannung abzu­bau­en.
  • Stay con­nec­ted – pla­nen und orga­ni­sie­ren Sie Ihre sozia­len Kontakte: suchen Sie auch nach ana­lo­gen Kontaktmöglichkeiten. Versuchen Sie bewusst mal wie­der einen Brief zu schrei­ben oder machen Sie jeman­dem eine Freude, indem Sie ein Überraschungspaket kre­ieren und ver­schi­cken.
  • Happy Feierabend – defi­nie­ren Sie jeden Tag Ihre Feierabendzeit und eta­blie­ren Sie Feierabendrituale (sie­he Tipps vom 25.03.2020).